Aktuelles

RYGOL DÄMMSTOFFE investiert in revolutionären Recycling Prozess

"PolyStyreneLoop" aus der Taufe gehoben

In feierlichen Rahmen wurde am 06.11.2017 in Amsterdam die Genossenschaft „PolyStyreneLoop“ aus der Taufe gehoben. Grund dafür war die Entscheidung in eine Recyclinganlage zu investieren, die auch HBCD-haltige Polystyrol Abfälle einem Upcycling Verfahren zuführen kann. Miteigentümer der Unternehmung ist die Firma RYGOL DÄMMSTOFFE. Ein Hersteller von Dämmstoffen aus Styropor®, die größtenteils mit selbst genutzter Sonnenenergie hergestellt werden. Produziert werden die hocheffizienten Dämmstoffe im bayrischen Painten sowie sächsischen Lauta. Für uns schließt sich nun ein Kreis an Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit freut sich Reinhard Pfaller, geschäftsführender Prokurist von RYGOL. Das Fantastische an der Neuerung ist, dass die Anlage in der Lage sein wird Polystyrol in Reinform aus den Überresten herzustellen. Es separiert die Zusammensetzung des Abfalls, sondert grobe Bestandteile ab und schleust das HBCD kontrolliert aus, sodass das darin enthaltene wertvolle Brom einer neuen Nutzung zugeführt werden kann. Dieses Verfahren nennt sich „Solvolyse“.

Schon 1990 hat RYGOL DÄMMSTOFFE die ersten Tonnagen an extrudierten Granulat aus EPS Abfall hergestellt, erklärt Firmenchef Dipl. Ing. Michael Rygol. Die mittlerweile in die Jahre gekommene Extruder-Technologie wird nun durch eine revolutionäre Technik ersetzt, die gerade in Terneuzen aufgebaut wird.

Als innovativer Mittelständler hat RYGOL sich diese Technik angeschaut und beschlossen in das Unternehmen „PolyStyrenLoop“ zu investieren. Wir begehen eine neue Ära in Sachen Umweltschutz. Ende 2018 ist der Produktionsbeginn der Anlage anvisiert. Wir hoffen damit auch den letzten Kritiker von Dämmstoffen aus EPS zu überzeugen, dass wir aktiv der Klimaerwärmung entgegentreten und ressourcenschonende Fertigung eine Kernkompetenz im Hause RYGOL DÄMMSTOFFE darstellt. Für das Handwerk wird dies die geforderte Erleichterung bei der Entsorgung von HBCD - haltigen Monochargen sein.

Mit dieser Lösung ist die EPS-Industrie wieder mal allen alternativen Dämmstoffen voraus. Der eigens entwickelte Recyclingprozess verlässt nun das Labor und der EPS Lebenszyklus wird im industriellen Maßstab einer neuen Nutzung zugeführt. Die Öko-effizienz von Dämmstoffen aus Polystyrol war schon vor dieser Innovation unschlagbar. Nun wird aus Abfall der durch Rückbau alter Gebäude anfällt ein Rohstoff, aus dem wiederum Dämmstoffe höchster Güte hergestellt werden können. Das ist weltweit einzigartig! Ein Kunststoff wird wieder zurückgeführt in seine Urform. Reinhard Pfaller führt weiter aus, dass die Dämmstoffe von RYGOL über Jahrzehnte hinweg beachtliche Ressourcen an fossilen Brennstoffen einsparen und dabei noch ein behagliches Wohnklima schaffen. Ein win win für Verbraucher und Natur. Dieser Zyklus kann nun mehrere Male wiederholt werden – angetrieben von regenerativen Energien. Ganz so einfach wie es klingt ist es aber sicherlich nicht. Am Ende muss es das Ziel sein, den recycelten Volksdämmstoff Styropor®, auch in seiner zweiten Loop, entsprechend verbraucherfreundlich und verantwortungsbewusst zu gestalten. Schließlich soll der Nutzer die ökologischen und ökonomischen Vorteile in jeder Phase der Lebenszyklen für sich in Anspruch nehmen können.

Aktuelles

"PolyStyreneLoop" aus der Taufe gehoben

mehr

Nachhaltiges Recycling von Dämmstoffen aus EPS

Leitfaden zur Entsorgung von RYGOL EPS-Resten

mit polymerem Flammschutz®

mehr

EPS von Rygol - ein Garant für Qualität und Umweltschutz

Die Umwelt-Produktdeklaration von EPS, bestätigt vom IBU, unterstreicht die herausragenden Energiekennzahlen und Emissionswerte von Styropor®

mehr

RYGOL-Trittschall-Rolle für Fußbodensysteme

Wärmedämm- und Trittschall-Rollbahn für die rationelle Verlegung bei Zement- und Fließestrichen mit und ohne Fußbodenheizung

mehr

Mehr Sicherheit im Flammschutz

mehr

Perimeter-Dämmplatte TWIN SILVER 032

Maximale Dämmleistung – die innovative Weiterentwicklung eines genialen Werkstoffes

mehr

Informative Links zum Thema Styropor

Keine Förderung ohne kompetente Energieberatung.

mehr

Bundesfachabteilung Qualitätssicherung EPS-Hartschaum.

mehr

Wussten Sie, dass Ihr Browser veraltet ist?

Um Ihre Internet-Erfahrung sicherer und so angenehm wie möglich zu gestalten, sollten Sie Ihren Browser auf eine neue Version updaten. Die aktuellste Version vom Internet Explorer ist Internvet Explorer 11. Das Update ist kostenlos. Wenn Sie diesen PC auf der Arbeit verwenden, sollten Sie Ihren IT-Administrator kontaktieren.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund des veralteten Browsers diese Webseite unter Umständen nicht korrekt dargestellt wird.

Wenn Sie mögen, können Sie auch die Browser Google Chrome, Firefox, Opera oder Safari ausprobieren.